⚒ Forum Zechenfreunde ⚒
Wir möchten in unserem Forum die Zechen des Ruhrpotts (und darüber hinaus) entdecken, erleben und an sie erinnern, damit diese nicht in Vergessenheit geraten!

In diesem Gebiet gab es einst mehr als tausend Zechen und somit ist immer noch vieles von ihnen allgegenwärtig. Als die Kumpels für ihren Lohn unter Tage fuhren und den Staub schluckten war es kaum möglich, heute hingegen darf man einige Zechen auch besichtigen.

Du möchtest Dich an unserer Spurensuche beteiligen? Dann melde Dich an und erhalte den Zutritt in alle Bereiche des Forums.

Zechenfreunde.com
⚒ Forum Zechenfreunde ⚒
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Nach unten
Meidericher
Meidericher

Admins
Anzahl der Beiträge : 8159
Anmeldedatum : 22.02.14
Arbeit/Hobbys : Zechen Forum / Fotografieren

Zeche Maximilian Empty Zeche Maximilian

So 17 Okt 2021, 19:22
Die Zeche „Maximilian“

Wo heute Kinder spielen und viele Menschen spazieren gehen, wurde früher hart gearbeitet. Im Januar 1902 hat die Eisenwerkgesellschaft Maximilianhütte AG aus Sulzbach-Rosenberg mit der Abtäufung von zwei Schächten begonnen. Auf dem Gelände im Hammer Osten sollte die neu gegründete Zeche Maximilian Kohle zu Tage fördern. Aber das Vorhaben stand unter keinem guten Stern. Die Abtäufungsarbeiten waren schwierig, da Wassereinbrüche den Erfolg der Arbeiten immer wieder zunichtemachten. 
Erst nach fünf Jahren konnte zum ersten Mal Kohle gefördert werden. Dann gab es wieder Rückschläge: Wasser und Gasausbrüche verhinderten einen regelmäßigen Kohleabbau.

1912 war es endlich soweit: Nach fast 10 jähriger Kraftanstrengung wurde regelmäßig Kohle zu Tage gefördert. Die Anlage förderte mit knapp 600 Bergleuten fas 16.000 Tonnen Kohle und bereits 1913 das Sechsfache mit dreifacher Belegung. Rund 2063 Bergleute schafften in einem Jahr 101851 Tonnen vom schwarzen Gold an die Erdoberfläche.

Zwei Jahre später kam es jedoch zu einem katastrophalen Zwischenfall: Ein besonders starker Wassereinbruch verhinderte, dass weiter Kohle gefördert werden konnte. Die Wassermassen hatten die erste Sohle erreicht und traten später sogar über Tage aus. Die Folge: Die Grube musste aufgegeben werden. In der Bergmannssprache heißt das auch: Die Zeche ist abgesoffen. 
Zwei weitere Versuche gab es noch, die Zeche Maximilian wieder in Stand zu bringen. Allerdings blieben auch diese ohne Erfolg. Doch letztlich war alles vergeben, Kriege und Wirtschaftskrisen waren stärker, 1943 kam das endgültige Aus. Das Gelände und die Gebäude wurden sich selbst überlassen. Die Natur hat sich in den folgenden Jahrzehnten zunehmend das Gelände zurück erobert. Eine vielfältige Pflanzenwelt entstand.(Quelle: https://www.maximilianpark.de/attraktion/zeche-maximilian/)

Zeche Maximilian 145

Zeche Maximilian 244

Zeche Maximilian 340

Zeche Maximilian 437

Zeche Maximilian 538

Zeche Maximilian 732


Aktuelle Daten:
Das Forum Zechenfreunde.com ist am Sa 22 Feb 2014 eröffnet worden und ist heute genau 2838 Tage alt.
204 User haben bisher 17764 Beiträge geschrieben in 32 Foren.
Davon hast Du, Gast, seit Deiner Anmeldung 25 Beiträge erstellt.
Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten