⚒ Forum Zechenfreunde ⚒
Wir möchten in unserem Forum die Zechen des Ruhrpotts entdecken, erleben und an sie erinnern, damit diese nicht in Vergessenheit geraten!

In diesem Gebiet gab es einst mehr als tausend Zechen und somit ist immer noch vieles von ihnen allgegenwärtig. Als die Kumpels für ihren Lohn unter Tage fuhren und den Staub schluckten war es kaum möglich, heute hingegen darf man einige Zechen auch besichtigen.

Du möchtest Dich an unserer Spurensuche beteiligen? Dann melde Dich an und erhalte den Zutritt in alle Bereiche des Forums.

Zechenfreunde.com
Jetzt Neu! Antworte auf einen Beitrag im Forum ohne Anmeldung!
Besuche Zechenfreunde auf Facebook
Besuche unsere Vereinsseite auf Facebook.Klick auf unser Logo.
Login
Wer ist online?
Insgesamt sind 13 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 13 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Keine

Partner
Um GreenSmilies.com zu besuchen, klick auf das Banner.

Teilen
Nach unten
avatar
Meidericher

Admins
Anzahl der Beiträge : 7980
Anmeldedatum : 22.02.14
Alter : 50
Ort : Duisburg
Arbeit/Hobbys : Zechen Forum / Fotografieren

Zeche Holland 1/2

am Sa 27 Dez 2014, 15:15
Die Anlage 1/2 in Gelsenkirchen-Ückendorf verlor mit dem Abteufen weiterer Schächte schnell an Bedeutung, da sie eine sehr kleine Betriebsfläche hatte. Ab 1927 fand hier nur noch Seilfahrt statt. Als 1958 der Schacht 2 verfüllt wurde brach die Füllsäule durch einen Damm in den Schacht 1 ein. Durch Wasserzuflüsse war das eingebrachte Haldenmaterial zu einer Schlammmasse geworden und in Bewegung geraten. Um die toten Bergleute zu bergen mußte das gesamte Material wieder entfernt werden. Da alle Einbauten zerstört waren wurde die Bergung ihren Trümmer extrem gefährlich und dauerten monatelang. Die beiden letzten vermissten Schachthauer wurden an der tiefsten Stelle im Schachtsumpf gefunden.
Heute sind die verbliebenen Gebäude von besonderer Bedeutung, da hier die einzige erhaltene Doppelmalakoffanlage des Ruhrgebiets steht. Die noch vohandenen Gebäude wurden aufwändig restauriert. Dabei sind exklusive Wohn- und Büroflächen entstanden. Diese Arbeiten gehen auf eine Privatintiative zurück. Die Nutzung reicht von Weinhandel bis zu Ateliers. Ein weiteres architektonisch bedeutendes Detail auf dem ehemaligen Zechenareal ist das Grubenlüftergebäude, eine Arbeit der bekannten Industriearchitekten Schupp und Kremmer von 1925. In diesem Bereich ist Kleingewerbe angesiedelt. Das Ensemble ist Bestandteil der Route der Industriekultur.(Quelle ruhrzechenaus.de)



Teufbeginn : 1856Förderbeginn : 1860Betriebsende : 1926
max.Tiefe : 1813 Metermax.Belegschaft : 4870 (1925) max.Förderung : 2,09 Mio.Tonnen (1973)
Über Fotos der Malakow-Zwillinge würde ich mich freuen

Ein Besuch ist bereits geplant


Aktuelle Daten:
Das Forum Zechenfreunde.com ist am Sa 22 Feb 2014 eröffnet worden und ist heute genau 1728 Tage alt.
8 User haben bisher 17535 Beiträge geschrieben in 29 Foren.
Davon hast Du, Gast, seit Deiner Anmeldung 26 Beiträge erstellt.
Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten