⚒ Zechenfreunde ⚒
Wir möchten in unserem Forum die Zechen des Ruhrpotts entdecken, erleben und an sie erinnern, damit diese nicht in Vergessenheit geraten!

In diesem Gebiet gab es einst mehr als tausend Zechen und somit ist immer noch vieles von ihnen allgegenwärtig. Als die Kumpels für ihren Lohn unter Tage fuhren und den Staub schluckten war es kaum möglich, heute hingegen darf man einige Zechen auch besichtigen.

Du möchtest Dich an unserer Spurensuche beteiligen? Dann melde Dich an und erhalte den Zutritt in alle Bereiche des Forums.

Zechenfreunde.com

Zeche Königin Elisabeth, Schacht Emil

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Zeche Königin Elisabeth, Schacht Emil

Beitrag von Meidericher am Do 30 Jul 2015, 17:42

Muss ja nicht immer Kohle sein!!

Eine der ältesten Mergelzechen des Reviers ist die Zeche Königin Elisabeth, die ihren Namen Elisabeth Ludovika von Bayern (1801-1873), der Gattin des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm IV., verdankt. Bereits 1844 gründete Johann Wilhelm Butenberg die Gewerkschaft, 1850 waren Grubenbau und Tagesanlagen so weit gediehen, dass die erste Kohle abgebaut werden konnte. Aus dieser frühen Zeit sind keine Bauten erhalten. Unsere Aufmerksamkeit gilt einem Betriebsgebäude aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, das zu dem Schacht Emil gehörte. Durch einen Bahndamm von dem Gründungsschacht Wilhelm (1847-50) getrennt, wurde Schacht Emil 1910 angesetzt.

Zum Standard jeder Zechenanlage seit der Jahrhundertwende gehörte ein geschlossener Gang zwischen Schachthalle und Kaue, um die verschwitzten und oft in nasser Kleidung von der Arbeit kommenden Bergleute vor Erkältungskrankheiten zu schützen. Fischer entwarf auch solch einen Gang, aber aufgrund der Grunddisposition der Anlage verzichtete die Zechenleitung auf diesen "Komfort". Fischers Betriebsgebäude ist ein architekturgeschichtlich hervorragendes Beispiel für die Loslösung vom Historismus. Es zeichnet den Weg zur klassischen Moderne vor.

Die Gebäude von Schacht Emil beherbergen heute Wohnungen, in der Maschinenhalle hat sich die Malschule und Kunstgalerie "Zeche Königin Elisabeth" eingerichtet. (Quelle www.route-industriekultur )

Hier die Bilder dazu.


















Schöne alte Gebäude, nur schade das man dort nichts besichtigen kann!

LG Meidericher


Aktuelle Daten:
Das Forum Zechenfreunde.com ist am Sa 22 Feb 2014 eröffnet worden und ist heute genau 1335 Tage alt.
146 User haben bisher 16400 Beiträge geschrieben in 38 Foren.
Davon hast Du, Gast, seit Deiner Anmeldung 22 Beiträge erstellt.
avatar
Meidericher

Admins

Geschlecht : Männlich
Anzahl der Beiträge : 7409
Anmeldedatum : 22.02.14
Alter : 49
Ort : Duisburg
Arbeit/Hobbys : Zechen Forum / Fotografieren

Nach oben Nach unten

Re: Zeche Königin Elisabeth, Schacht Emil

Beitrag von Meidericher am Fr 21 Aug 2015, 15:24

Hier noch mehr Infos zur Zeche.

Eine der ältesten Mergelzechen des Reviers ist die Zeche Königin Elisabeth, die ihren Namen Elisabeth Ludovika von Bayern (1801-1873), der Gattin des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm IV., verdankt. Bereits 1844 gründete Johann Wilhelm Butenberg die Gewerkschaft, 1850 waren Grubenbau und Tagesanlagen so weit gediehen, dass die erste Kohle abgebaut werden konnte. Aus dieser frühen Zeit sind keine Bauten erhalten.
Hier gehts weiter = Klick hierLink


Aktuelle Daten:
Das Forum Zechenfreunde.com ist am Sa 22 Feb 2014 eröffnet worden und ist heute genau 1335 Tage alt.
146 User haben bisher 16400 Beiträge geschrieben in 38 Foren.
Davon hast Du, Gast, seit Deiner Anmeldung 22 Beiträge erstellt.
avatar
Meidericher

Admins

Geschlecht : Männlich
Anzahl der Beiträge : 7409
Anmeldedatum : 22.02.14
Alter : 49
Ort : Duisburg
Arbeit/Hobbys : Zechen Forum / Fotografieren

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten